Fußball ist unser Leben

Bei herrlichem Sonnenschein fand das diesjährige Fußballturnier zwischen der Europaschule Rheinberg und der Sekundarschule Alpen statt. Zum ersten Mal wurde das Turnier auf der frisch sanierten Sportanlage in Alpen ausgetragen. Insgesamt elf Jungen- und vier Mädchenmannschaften der Jahrgangsstufen 5 und 6 beider Schulen verglichen sich in sportlich fairen Spielen. Am Ende standen glückliche Gewinner beider Schulen auf dem Podest. Der Pokal für den Jahrgang 5 ging an die Rheinberger. Bei den Mädchen und in der Jahrgangsstufe 6 siegten die Gastgeber aus Alpen.

files/documents/sonstiges/Fussballturnier 1-1.JPG   files/documents/sonstiges/Fussballturnier 2-1.JPG

files/documents/sonstiges/Fussballturnier 3-1.jpg

Vielfalt zahlt sich aus

     Während 80 Schüler wie Kängurus im deutschlandweiten Mathematikwettbewerb hüpften, nahmen 115 Kameraden am „Big Challenge“, einem europaweiten Englischwettbewerb, teil und dies alles freiwillig. Bereits in den letzten beiden Jahren waren die Alpener Sekundarschüler ganz vorne in Deutschland dabei. So erreichten Schüler aller Jahrgänge weit überdurchschnittliche Ergebnisse, wie Lehrerin Birgitt Terschüren voller Stolz berichtete.
Mit Spannung wurden die diesjährigen Ergebnisse erwartet.
„Ein Teil unserer Schüler war zum dritten Mal dabei und konnte seine Leistungen kontinuierlich trotz höherer Anforderungen steigern, “ so Frau  Terschüren.
Besonders hervorzuheben sind folgende Tatsachen: 12 von 19 Schülern aus der
Jahrgangsstufe 5 lagen weit über dem
deutschlandweiten Durchschnitt. Hier lohnt es sich zu wissen, dass in dieser Altersgruppe 32.489 Schüler teilgenommen haben, 8.821 kamen davon aus NRW.
Der Jahrgangsstufe 6 gelang erneut eine Sensation: Maximilian Weiße, bereits im
letzten Jahr erfolgreich, kam deutschlandweit auf den 27.Platz. Immerhin nahmen 28.827 Schüler teil. Bei der Jahrgangsstufe 6 schafften es je 2 Schüler aus der 6a, 6b und 6c ein überdurchschnittliches Ergebnis zu
erzielen.
Den Vogel schoss die Klasse 7a ab -
fast die gesamte Klasse hatte sich zum Wettbewerb angemeldet und 13 von 19 Schülern gelang es, ein weit überdurchschnittliches Ergebnis zu zeigen.
Dabei wurden die ersten acht Ranglistenplätze nur mit Schülern der 7a belegt, angeführt durch Valentino Edelhoff,
gefolgt von Jana Busch und Johanna Ricken.

Joris Rischer aus der 7b zeigte eine erfreuliche Leistung und belegt damit den 13. Platz, während die 7c mit Samuel Voorgang den achten Platz und Shalyn Gäßlein und Rojin Kilic die Plätze 12 und 13 belegten.
Mit Gunnar Potschka hatte die Jahrgangsstufe 8 einen würdigen Sieger. Hier gelang es weiteren 6 Schülern, verteilt auf die Klassen 8a, 8c und 8d, überdurchschnittliche Ergebnisse zu zeigen.
„Diese Leistungen sind kein Zufallsprodukt, “ betonte Frau Terschüren. „Alle diese Schüler arbeiten hochmotiviert mit und viele erlernen eine weitere Fremdsprache, also Französisch oder Niederländisch. Dass der Großteil einer Klasse Jahr für Jahr so erfolgreich abschneidet, liegt an der Lernfreude unserer Schüler.“ Man merkt Frau Terschüren den Stolz auf ihre Schützlinge deutlich an.

Am ersten und sechsten Juli gastiert das „White Horse Theatre“ in der Sekundarschule, um dort zwei englischsprachige Stücke aufzuführen.
„Auch dieses Angebot nehmen unsere Schüler sehr gerne an. Hinterher dürfen Fragen an die Schauspieler gestellt werden, natürlich in Englisch. Sie würden sich wundern, wie viele Kinder sich melden und stolz darauf sind, mit den Akteuren in Kontakt treten zu dürfen. Eine Klasse bedankt sich zum Schluss bei den Darstellern und übergibt Präsente.  Auch hier gelingt es den Schülern, sich alleine zu verständigen, “ betonte Frau Terschüren.
       

Nicht nur Sprachen und Mathematik  werden gefördert, wie man beim Alpener Blumen- und Spargelfest sehen konnte.
Extra für diesen Tag hatten sich die Hauswirtschaftsgruppen Gedanken gemacht, was man Besonderes aus der Schulküche präsentieren könne – heraus kamen ein Spargelsmoothie und Spargelschnecken.
Während der ein oder andere Besucher zunächst nur äußerst zaghaft probieren
wollte, zeigten sich andere weit mutiger und wurden nicht enttäuscht. Die Besucher des Alpener Blumen – und Spargelmarktes freuten sich über die entsprechenden Rezepte, die durch junge Damen aus der 6c übergeben wurden.        

Die Schüler des achten Jahrgangs sind bereits eifrig dabei,  die Welt der Berufe und deren Möglichkeiten kennenzulernen.
Hier bot die Akademie Klausenhof in Hamminkeln viel Unterstützung an. Denn vor Ort konnten die Schüler an drei Tagen in verschiedene Berufe hineinschnuppern.
„Mir war gar nicht klar, was ich alles für Fähigkeiten habe“, erzählte Lisa Marie Basten. Ihre Freundin Marina fügte hinzu, dass sie diese drei Tage sehr wichtig fand.
Einige Tage später kamen die Ausbilder der Akademie Klausenhof zur Sekundarschule Alpen, um dort mit jedem einzelnen Schüler ausführlich zu besprechen, wo er besondere Stärken gezeigt hatte. So fühlte sich jeder Schüler rundum gut betreut.

Doch da das Schuljahr noch längst nicht vorbei ist, warten andere spannende Aktionen auf Schüler und Lehrer.

Die Fachschaft Sport plant die  lang ersehnte Fußballrevanche gegen die Europaschule Rheinberg auf der gerade frisch renovierten Sportanlage an  der Sekundarschule. Dieser
spannende Wettkampf wird noch vor den Ferien stattfinden.

Hinzu kommt das am Freitag gestartete EM-Tippspiel, an dem die ganze Schule mit Spannung teilnimmt und jeder sich einen der tollen Preise erhofft.

Im nächsten Schuljahr besteht die Sekundarschule Alpen im fünften Jahr -
man darf auf viele Aktionen gespannt sein.

 

files/documents/sonstiges/Spargelfest-Vielfalt-2016 (2).jpg

Flink wie ein Wiesel

Nach der gelungenen Premiere im vorigen Jahr nahmen diesmal vier Staffeln der Sekundarschule Alpen am 20. Dreiwiesellauf (Schulstaffeln 3 x 3,8 km) in Wesel teil.

Der Wettergott meinte es gut mit den Teilnehmern. Bei hochsommerlichen Temperaturen gingen die Schüler auf die 3,8 km lange Strecke und zeigten hervorragende Leistungen.

Dabei belegte die Schulstaffel mit Oliver Neth (5a), Paulo Derendorf und Joris Rischer (beide 7b) einen ausgezeichneten 6. Platz. Joel Meister (5d), Nick Meister und Finn Molzberger (beide 7b) erreichten einen tollen 5. Platz.

Doch dies war längst nicht alles - zwei Schulstaffeln krönten den sonnigen Tag und landeten auf dem Siegerpodest.

Die Staffel mit Ciro Bittner, Robin Brüggen und Marvin Ripphahn (alle 7c) belegte den hervorragenden 3. Platz. Auf den sensationellen 2. Platz liefen Sascha Neth, Marvin Hegmanns und Julian Herforth (alle 7b).

Diese großartigen Leistungen wurden von der Lehrerin Lisa Steinkamp, den Läufern und deren Eltern, die ihre Kinder tatkräftig im Auestadion anfeuerten, gebührend gefeiert.

files/documents/sonstiges/Sportfest/Dreiwiesellauf 2016-1.jpg  files/documents/sonstiges/Sportfest/Dreiwiesellauf 2016-2.jpg

Technikkurse der Sekundarschule Alpen nehmen an Schmiedeprojekt teil

- 43 Sekundarschüler erkunden den Schmiedeberuf in den Niederlanden -

 Im Rahmen der Aktion „Wijzer met Ijzer“ des niederländischen Ausbildungszentrums „Mondra Opleidingen“ besuchten 43 Alpener Sekundarschülerinnen und -schüler der Technikkurse (Jahrgang 6, 7 und 8) am Donnerstag, den 12. Mai 2016 eine Schmiede im niederländischen Ulft. Dort durften sie an drei Stationen, unter Anleitung von erfahrenen niederländischen Schmieden und ihren Auszubildenden, ihre Schmiedekünste beweisen.

An der Station „vormen en gieten“ fertigten sie eine Sandform an und gossen sie anschließend mit flüssigem Messing aus. Nach dem sorgfältigen Polieren hielten sie einen glänzenden Messingtaler mit ihrem Sternzeichen in der Hand.

Beim „smeden“ war Muskelkraft gefragt. Ein glühender Eisenstab musste mit einem Hammer auf dem Amboss zu einer Spirale geformt werden. Diese kunstvolle Form wurde nach dem Erkalten noch vergoldet und kann als Anhänger genutzt werden.

Einen ganz persönlichen Schlüsselanhänger aus Aluminium  stellten die Schülerinnen und Schüler an der Station „stanzen en boren“ her, denn sie durften neben dem Logo des Projektes auch ihren Namen einstanzen.

Begleitet wurden die Schüler von der Niederländischlehrerin Dorothee Bauer, sodass auch das Sprachverständnis keine Hürde darstellte. Die praktischen Tätigkeiten waren für die Schülerinnen und Schüler sehr motivierend und fügten sich wunderbar in den aktuellen Unterrichtsinhalt ein. So erlebten die Schüler einen spannenden Vormittag und konnten zuhause voller Stolz ihre angefertigten Produkte präsentieren.

files/documents/sonstiges/IMG_3302 (2).JPG  files/documents/sonstiges/IMG_3319 (2).JPG  files/documents/sonstiges/ws lernen/IMG_3295 (2).JPG

Schüler der Sekundarschule Alpen trotzen Wind und Wetter

Gut 80 Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgangsstufen 6, 7 und 8 kämpften sich bei typischem Aprilwetter durch den Alpener Straßenverkehr. Der Fahrradaufbaukurs ist fest im Schulprogramm der Sekundarschule Alpen verankert. Durchgeführt wird dieser von der Polizistin Janine von Geldern und der Lehrerin Frau Bracken.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten wie jedes Jahr zu Beginn eine Theoriestunde. Wann wer Vorfahrt hat, wo man mit seinem Fahrrad fahren muss, der Ablauf beim Linksabbiegen und wie ein verkehrstüchtiges Fahrrad aussehen muss, waren Inhalte dieser Theoriestunde, die die Voraussetzung für die praktische Übung darstellte. Anschließend ging es aufs Rad, um das Erlernte umzusetzen. Unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler  dabei von Eltern und Schülern, die als Streckenposten Hinweise auf Fehler und Verbesserungsvorschläge gaben. Nach vier Tagen Training erfolgte die praktische Prüfung. Die erfolgreiche Teilnahme am Fahrradaufbaukurs ist Voraussetzung für die Teilnahme am Mofakurs, welcher ab Klasse 8 an der Sekundarschule Alpen angeboten wird.

files/documents/sonstiges/Fahrradpruefung 1 (2).JPG    files/documents/sonstiges/Fahrradpruefung 2 (2).JPG

Sekundarschule Alpen besucht Partnerschule in Elburg

Am 6.4.2016 war es soweit. Die 23 SchülerInnen des Niederländischkurses der Jahrgangsstufe 8 der Sekundarschule Alpen trafen endlich ihre Austauschpartner an deren Schule, dem Nuborgh College im niederländischen Elburg.

Zuvor hatten sie sich ein Jahr lang regelmäßig E-Mails über die Schule und das alltägliche Leben geschrieben. Auch während der Hinfahrt mit dem Bus wurden, dank WhatsApp, konstant Nachrichten an die Partner geschickt. „Genau das ist auch das Ziel der Partnerschaft zwischen den beiden Schulen“, berichtete die Niederländischlehrerin Dorothee Bauer. „Die Schüler sollen sich in der Fremdsprache mit ihrem Partner austauschen und die Sprache außerhalb des Unterrichtes anwenden. Bisher haben sie dies immer nur schriftlich getan, heute geht es um das Sprechen.“

Damit die mündliche Kommunikation an diesem Tag nicht zu kurz kam, wurde im Vorfeld ein Programm entwickelt, bei dem es viele Aufgaben zu meistern gab. So ging es für die SchülerInnen nach der Begrüßung zu einer persönlichen Schulführung. Die Niederländer erklärten ihren deutschen Austauschpartnern mit viel Begeisterung ihre Schule und zeigten ihnen das Gebäude. Auch die Klassenzimmertüren standen für Einblicke in den Unterricht offen. Die Musiklehrerin animierte die deutschen Gäste dabei direkt mitzumachen und drückte allen sofort ein Liederbuch in die Hand. „Der Musikunterricht war echt spitze, das hat richtig Spaß gemacht“, berichtete Loana Sernetz anschließend begeistert. Beeindruckt waren die deutschen Jugendlichen auch von der Größe der Schule und ihrer modernen, technischen Ausstattung. „Auf den Fluren gibt es überall Computer und in den Klassenräumen digitale Tafeln. Die Klassenräume sind kleiner als bei uns, dafür müssen die Schüler aber, anders als bei uns an der Schule, für jedes Fach in einen anderen Raum wechseln“, erklärte Maya Halswick.

Wie eine ganze Unterrichtsstunde abläuft, erfuhren die SchülerInnen anschließend, als sie mit ihren Partnern gemeinsam am Mathematik- oder Religionsunterricht teilnahmen. „Der Unterricht ist sehr ähnlich, aber mathematische Begriffe auf Niederländisch zu verstehen war gar nicht so einfach“, sagte Celine Schmidt nach der Stunde.  

Nach einer Stärkung mit einem typisch niederländischen „broodje gezond“ liefen die SchülerInnen ins Stadtzentrum von Elburg. Dort ging es zunächst hoch hinaus. Auf dem 35 Meter hohen Turm der Sint Nicolaaskerk gewannen die Schüler einen Eindruck über die Größe der Stadt und die Umgebung. Die Partnerschüler erklärten ihnen, was sie alles sehen, z.B. die Schule oder das eigene Haus. Wieder unten angekommen, erzählte Sebastian Stirl: „Die Turmbesteigung war klasse, wenn auch etwas windig.“

Weiter ging es mit einer Fotostadtrallye durch die kleinen Straßen des Zentrums, wobei es echte Insiderinformationen gab und das beste Eis der Stadt getestet wurde. „Es war schön, die Stadt in einer lockeren Atmosphäre von einem Einheimischen im gleichen Alter gezeigt zu bekommen, das ist viel interessanter als bei einer normalen Stadtführung“, fand Celine Schmidt.

Mit diesen vielen Eindrücken ging es dann zurück zur Schule, wo man sich auch schon von den neuen Freunden verabschieden musste. „Am Anfang war es ja noch etwas komisch sich zu verständigen, aber jetzt am Nachmittag klappt es schon super und wir lachen viel miteinander. Schade, dass wir genau jetzt fahren müssen“, fand Niklas Tepaß. Alicia Leyendecker schloss sich Niklas an und führte fort: „Ich habe gemerkt, dass ich schon vieles verstehen kann, aber beim Sprechen fehlten mir manchmal noch die richtigen Vokabeln.“ In solch einem Fall konnte man sich aber mit Deutsch behelfen, da die Schüler in Elburg auch Deutsch in der Schule lernen. Und genau das wollen sie dann beim Gegenbesuch in Alpen anwenden. „Wir freuen uns schon darauf, die Partner wiederzusehen und ihnen die Sekundarschule Alpen zeigen zu können“, darüber waren sich am Ende alle einig. Und bis dahin werden weiterhin fleißig E-Mails geschrieben.

files/documents/sonstiges/Gruppenbild 1 Treffen 060416.jpg

files/documents/sonstiges/Gruppenbild 2 1 Treffen 060416.jpg

Großer Zuspruch am Tag der offenen Tür

Großer Zuspruch am Tag der offenen Tür

Schon in der Eingangshalle präsentierten sich die 5 Fachbereiche der Schule mit dem Plus mit fröhlich gestalteten Informationsständen. „Gesundheit und Sport“ z.B.  ließ Äpfel schätzen, während der Kuhschädel eher die Wissenschaftler ansprach.

files/documents/Bilder ToT/Gesundheit und Sport (2).JPG

Wie die 3D Objekte aus dem Technikbereich hergestellt werden, konnten die Besucher sich später in den Fachräumen zeigen lassen. Aber auch traditionelle Holzbäumchen wurden gesägt.

files/documents/Bilder ToT/3D-Objekte.JPG       files/documents/Bilder ToT/Saege (2).JPG

Die hochwertige Ausstattung in den neuen Räumen und die familiäre und herzliche Atmosphäre wurden von den Besuchern sehr gelobt.

files/documents/Bilder ToT/fam.+herzl. Atm. (2).JPG

Mitmachen konnte man überall.

Viele Besucher informierten sich aber auch in zahlreichen Gesprächen über das Sprachangebot, Englisch, Französisch, Niederländisch und Spanisch

files/documents/Bilder ToT/Sprachen (2).JPG       files/documents/Bilder ToT/Sprachen 2 (2).JPG

oder nahmen direkt Kontakt zu unseren Partnern, der Firma Lemken  und dem Mercator Berufskolleg, auf, die es sich nicht nehmen ließen, persönlich an der Veranstaltung teilzunehmen.

files/documents/Bilder ToT/Lemken (2).JPG          files/documents/Bilder ToT/Mercator (2).JPG

Das Fest mit dem PLUS an Toleranz - RP

1. Oktober 2015 | 00.00 Uhr

Alpen

Sekundarschule - Fest mit einem "Plus an Toleranz"

Alpen. Für Autofahrer gab es auf der Fürst-Bentheim-Straße kaum ein Durchkommen. Erst recht nicht, wenn sich die Bimmelbahn mal wieder wie ein Lindwurm Richtung Schulzentrum schlängelte und das "Tempo" vorgab. Der bunte Zug wurde als Shuttle zwischen Streuobstwiesen- und Schulfest der Sekundarschule eingesetzt. Das feierte Premiere und stand unter dem schönen Motto "Das Fest mit dem Plus an Toleranz". Von Erwin Kohl

Zwar waren alle Flüchtlinge der Gemeinde eingeladen und auch zahlreich erschienen. Aber als "Flüchtlingsfest" wollte Schulleiter Tilman Latzel die Veranstaltung nicht verstanden wissen: "Wir möchten Schüler entlassen, die Toleranz gegenüber allen in der Gesellschaft und nicht nur gegenüber Ausländern zeigen. Heute geht es uns hauptsächlich darum, mit unseren Schülern einen schönen Tag zu verbringen."

Großen Anteil am Gelingen dieses Festes hatte auch die Elternschaft. Unter der Regie von Sabine Drewicke und Steffi Schubert-Rabe wurde ein Schichtplan erstellt, der einen reibungslosen Ablauf garantierte. Für die musikalische Unterhaltung sorgten unter anderem Fanfarenzüge aus Menzelen und Xanten; daneben unterstützten Vertreter vieler Alpener Vereine und des Gemeinderates das Fest.

Acht Flüchtlingskinder nehmen mittlerweile am Unterricht der Sekundarschule teil. Die werden, so Latzel, von ihren Mitschülern nicht nur selbstverständlich aufgenommen, sondern würden mit ihren Klassen durch diverse Aktivitäten das Fest bereichern. So hatten die Schüler der Klasse 8 b etwa die Flaggen der Herkunftsländer auf ein Glücksrad geklebt und für das richtige Erraten schmackhafte Muffins ausgelobt. Auf großen Stofffahnen durften Schüler mit Filzstiften ihre ganz persönlichen Wünsche äußern. "Gleich das erste Kind schrieb Weltfrieden darauf, das nächste wünschte sich mehr Toleranz. Kinder haben wenig Berührungsängste", erklärt Klassenlehrerin Luzia Kaas-Hoffacker.

Schubkarren-Rennen, Mal-Aktionen und Bullenreiten waren weitere Attraktionen von und für Schüler. Mit dabei waren auch die ehrenamtlichen Helfer des Arbeitskreises Flüchtlinge. Die freuten sich besonders über den Besuch von mehr als 70 Neuankömmlingen. "Das ist eine gute Gelegenheit, Kontakte zwischen Flüchtlingen und Familien zu knüpfen, die helfen wollen", sagte Astrid Kummer und lobte eine Atmosphäre der "unbeschwerten Offenheit". Für die nahe Zukunft wünschen sich die Integrationshelfer weitere Menschen, die Deutschunterricht geben. "Das müssen keine Lehrer sein", betonte Kummer.

Tilmann Latzel freute sich vor allem darüber, dass sehr viele Sponsoren im Vorfeld zum Gelingen des Festes beigetragen haben: "Alpener Geschäftsleute haben zahlreiche Geld- und Sachspenden für unsere Tombola gegeben. Außerdem wurden uns alleine sechs Hüpfburgen angeboten."

Vom Erlös des ersten Sekundarschulfestes sollen ein Kicker und eine Tischtennisplatte für Flüchtlingskinder angeschafft werden.

Quelle: RP

files/documents/Schulfest-Foto-RP.jpg

Foto: Olaf Ostermann

Voller Erfolg für das Fest mit dem PLUS an Toleranz

Erstes Schulfest der Alpener Sekundarschule punktet auf ganzer Linie

Wenn die Sonne lacht, dann kann nichts schief gehen. Ganz nach diesem Motto glänzte das erste Schulfest der Alpener Sekundarschule am vergangenen Samstag. Von 10 Uhr bis 16.30 Uhr strahlte nicht nur die Sonne, alle Sekundarschüler und -schülerinnen, Lehrerschaft sowie Eltern freuten sich über die zahlreichen Gäste aus der Region rund um Alpen. Das Musikprogramm wurde vom Spielmannszug aus Menzelen-Ost gestartet, der mit Pauken und Trompeten für Stimmung sorgte. Für die kleinen aber auch die großen Kinder gab es eine Fülle von Spielen, die von den Schülern und Schülerinnen selbst gestaltet und angeboten wurden.

Gut besucht war auch der Schminkstand, an dem sich kleine Mädchen in Feen und kleine Jungs in Tiger verwandelten. Auf der Bühne wechselte im Laufe des Tages das bunte Programm von Unterhaltungsmusik, gespielt vom Xantener Orchester, zur „Dance Crew“ der Sekundarschule bis zum Bauchredner Willi Gietmann. Ein besonderes Highlight war das Bullenreiten, das für gute Unterhaltung sorgte. Auch das sportliche Programm war ein echter Hingucker: Das Bubbleball Turnier des FC Victoria Alpen unter freiem Himmel.

Der Erlös aus den Gewinnspielen geht als Spende an die Flüchtlingshilfe. „Von dem Geld soll entweder ein Kicker oder eine Tischtennisplatte gekauft werden“, so Tilman Latzel, Schulleiter der Sekundarschule, der sehr zufrieden über den Erfolg des Schulfestes und der Spendenaktion war. Denn in der Tombola gab es tolle Preise, die von Eltern aber auch Geschäftsleuten gespendet wurden und für eine große Beteiligung sorgten.

Zur Entspannung konnte man es sich in der Mensa bei Kaffee und Kuchen bequem machen. Das Mensa-Team hatte eine große Auswahl an Leckereien vorbereitet. Anschließend konnte man sich von der Bimmelbahn über das Schulgelände bis zum Streuobstwiesenfest hin und wieder zurück fahren lassen.

files/documents/Bilder Schulfest/DSC02914.jpeg    files/documents/Bilder Schulfest/DSC02930.jpeg

files/documents/Bilder Schulfest/DSC02944.jpeg    files/documents/Bilder Schulfest/DSC03148.jpeg

files/documents/Bilder Schulfest/DSC03172.jpeg    files/documents/Bilder Schulfest/DSC03186.jpeg

Sportfest

Am 31.8.2015 war der Wettergott mit uns und wir konnten das alljährliche Sportfest bei strahlendem Sonnenschein durchführen.
Dank der Hilfe der zahlreichen Eltern, Schülern und Schülerinnen sowie aller Kollegen, wurde das Sportfest ein voller Erfolg und konnte innerhalb der geplanten Zeit umgesetzt werden.
Der Spaß, aber auch die Anstrengung war unseren Schülern und Schülerinnen anzusehen. Ziel für viele war das Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze. Hier ein paar Impressionen:

Frau Hodel hat den 800m-Lauf voll im Griff. Gleich geht es los!

files/documents/Bilder Sportfest/DSC02370.jpeg

Standweitsprung: Mit einem Satz so weit wie möglich in die Grube.

files/documents/Bilder Sportfest/DSC02402.jpeg

Hochsprung: Fliegen kann so schön sein.
 files/documents/Bilder Sportfest/DSC02543.jpeg
 
Seilchenspringen kann doch jeder! Wirklich jeder? Der Kreuzsprung hat es in sich.
files/documents/Bilder Sportfest/DSC02617.jpeg
 
Auf die Plätze, fertig, los! Ein guter Start ist die halbe Miete beim Sprint über 50 Meter.
 files/documents/Bilder Sportfest/DSC02645.jpeg
 
Konzentration bitte!
files/documents/Bilder Sportfest/DSC02705.jpeg
 
Ab ins kühle Nass: 400m sind keine Kleinigkeit.
 files/documents/Bilder Sportfest/DSC02752.jpeg
 
Beim Wurf galt es, den 200 Gramm schweren Ball so weit wie möglich zu werfen.
files/documents/Bilder Sportfest/DSC02887.jpeg
 
Pause muss sein!
files/documents/Bilder Sportfest/DSC02757.jpeg

Termine Klassenpflegschaften

Die Klassenpflegschaftsvorsitzenden der Jahrgangstufen 6-8 laden die Eltern der jeweiligen Klassen zum Klassenpflegschaftsabend ein. Die Klassenlehrer der Jahrgangstufe 5 laden selbst ein. Folgende Termine sind vorgesehen:

Montag, 31.08.: 5a, 5d, 8c und 8d

Dienstag, 01.09.: 5b, 6b, 6c und 8a

Mittwoch, 02.09.: 5c, 7b, 7c und 7d

Donnerstag, 03.09.: 6a, 7a und 8b

Leichtathletikkreismeisterschaft

Sekundarschüler springen, laufen und werfen bei den Kreismeisterschaften in Wesel

16 Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Alpen nahmen am 03.06.2015 im Auestadion in Wesel an den Leichtathletikkreismeisterschaften der Schulen teil. Mit viel Motivation und auch einer guten Portion Sportsgeist traten unsere Athleten in den vielseitigen Wettkämpfen gegen die anderen Schulmannschaften an. Doch leider waren diese sehr stark, sodass unsere Athleten gute Nerven brauchten, um sich der Konkurrenz zu stellen.

Trotz der einen oder anderen Niederlage war allen klar, dass wir im nächsten Jahr wieder dabei sein werden.

files/documents/sonstiges/Bild LA Stadtmeisterschaften (2).jpg

Von oben links nach rechts unten: Sportlehrerin Frau Rodies, Ann-Kathrin Stange (7b), Alicia Leyendecker (7d), Hannah Völkel (7c), Sascha Neth (6b), Gunnar Potschka (7c), Justin Kluth (7d), Paskal Stange (7c), Lennart Linkenbach (7c), Felix Pannen (7d), Luke Kluth (5a), Max Dunker (5a), Nelson Matern (5b), Pia Wohlfeil (6a), Serena Milinski (5a), Julia Schulz (6a), Vanessa Weidemann (6b)

Dreiwiesellauf

Dreiwiesellauf Wesel

Bei Sonnenschein und fast hochsommerlichen Temperaturen haben am Sonntag, den 7.Juni 2015 Marvin Hegmanns, Joris Rischer und Sascha Neth (alle Klasse 6b) am 19. Dreiwiesellauf in Wesel teilgenommen.

In dem Wettbewerb „Schulstaffel 3 x 3,8 km“ belegten die drei Schüler einen hervorragenden 7. Platz mit einer Gesamtzeit von 1 h 01 min 12 sec.

Marvin als Startläufer benötigte eine Zeit von 19 min 43 sec. Im Ziel wechselte er dann auf Joris, der für die Strecke 22 min 14 sec brauchte. Als Schlussläufer, mit einem wahnsinnigen Schlussspurt, erreichte Sascha dann das Ziel mit einer Zeit von 19 min 14 sec.

An alle drei: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH für diese tolle Leistung!

Nach dem Lauf waren alle drei geschafft, aber glücklich und haben sich vorgenommen im nächsten Jahr wieder anzugreifen.

Lisa Steinkamp

files/documents/sonstiges/Dreiwiesellauf2.jpg

Schmieden auf Niederländisch

 - Sekundarschüler erkunden den Schmiedeberuf in den Niederlanden -

 Im Rahmen der Aktion „Wijzer met Ijzer“ des niederländischen Ausbildungszentrums „Mondra Opleidingen“ besuchten 45 Alpener Sekundarschülerinnen und -schüler der Niederländischkurse (Jahrgang 6 und 7) am Donnerstag, den 21. Mai 2015 eine Schmiede im niederländischen Ulft. Dort durften sie an drei Stationen, unter Anleitung von erfahrenen niederländischen Schmieden und ihren Auszubildenden, ihre Schmiedekünste beweisen. An der Station „vormen en gieten“ fertigten sie eine Sandform an und gossen sie anschließend mit flüssigem Messing aus. Nach dem sorgfältigen Polieren hielten sie einen glänzenden Messingtaler mit ihrem Sternzeichen in der Hand. Beim „smeden“ war Muskelkraft gefragt. Ein glühender Eisenstab musste mit einem Hammer auf dem Amboss zu einer Spirale geformt werden. Diese kunstvolle Form wurde nach dem Erkalten noch vergoldet und kann als Anhänger genutzt werden. Einen ganz persönlichen Schlüsselanhänger aus Aluminium  stellten die Schülerinnen und Schüler an der Station „stanzen en boren“ her, denn sie durften neben dem Logo des Projektes auch ihren Namen einstanzen. An allen Stationen war zudem die Sprachkenntnis der Schüler gefordert, da die Anweisungen in Niederländisch erfolgten. Das gute Sprachverständnis und die praktischen Tätigkeiten waren für die Schülerinnen und Schüler sehr motivierend. Sie erlebten einen spannenden Vormittag und konnten zuhause voller Stolz ihre angefertigten Produkte präsentieren.

files/documents/sonstiges/IMG_2790 (3).JPG

Welttag des Buches

Im Rahmen der Aktion "Ich schenke dir eine Geschichte - Welttag des Buches" der Stiftung Lesen besuchten 20 Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a mit ihrer Deutschlehrerin Lea Rodies am 29. April die Linden Buchhandlung in Alpen. Dort durften die zukünftigen Leseratten neben vielen Fragen an die Buchhändlerin auch ein Taschenbuch gegen einen Gutschein mitnehmen. Der Jugendkrimi "Die Krokodilbande in geheimer Mission" von Dirk Ahner wurde eigens für diese Aktion der Stiftung Lesen für Schulkinder der Klassen 4 und 5 geschrieben. Teilnehmen konnten alle interessierten Schulklassen in Deutschland. Für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a war es ein schöner Ausflug raus aus dem Klassenzimmer rein ins Leben. In den nächsten Wochen wird dann fleißig im Deutschunterricht gelesen und mit den Protagonisten des Krimis mitgefiebert.

 

files/documents/Foto.jpeg

Schwimmteam mit großem Sportsgeist

Das Schulschwimmteam der Sekundarschule Alpen nahm am 09.03.2015 in Wesel an den Kreismeisterschaften der Schulen teil und schlug sich beachtlich gegen die Konkurrenz.

Ohne Training und mit ganz viel Mut, fuhren die 17 Schülerinnen und Schüler zu ihren ersten Kreismeisterschaften im Schwimmen für die Sekundarschule Alpen.

Obwohl bei vielen die Nerven beim Anblick der Hochleistungsschwimmer der Gymnasien sehr angespannt waren, kämpfte sich gut die Hälfte unserer Pioniere unter die ersten vier Plätze über die 50m in Brust, Freistil und Rücken in der Wettkampfklasse der Jahrgänge 2000-2003. Besonders großen Teamgeist zeigten die Mädchen über die 4 x 50m Lagen. Sie schwammen sich mit der Staffel auf den vierten Platz.

Mit diesen guten ersten Erfahrungen freuen wir uns schon auf weitere Wettkämpfe im nächsten Schuljahr.

Bundeswettbewerb für Fremdsprachen

                     

 

Bundeswettbewerb für
 Fremdsprachen
  Wir sind dabei!!!

 

Eine todesmutige elfköpfige Gruppe aus dem Jahrgang 7 hat sich dazu entschlossen, am Bundeswettbewerb für Fremdsprachen mit einem aufbereiteten englischen Sketch anzutreten. 
Aber weil wir als Sekundarschule ALPEN ja mehr zu bieten haben als nur Englisch, wird es auch Passagen in Niederländisch und Französisch geben…. Es wird schon fleißig geübt und gelernt.
Das Ergebnis wird gefilmt und bis zum 15. Februar 2015 der Kommission vorliegen.
Wir kandidieren unter dem Namen „SNEEZING“.

files/documents/sonstiges/DSC_0012-1.JPG

Projektwoche 2014

In der letzten Woche des Schuljahres beschäftigten sich unsere Schülerinnen in beim Englisch-Tag, dem Sportfest und den Projekttagen mit ganz unterschiedlichen Themen.

Diese stellen wir Ihnen in Wort und Bild gerne vor.

Auf die Plätze, fertig, los!

Am Montag, (30.06.2014, war es wieder so weit: Sportfest.  Wie schon im letzten Jahr konnten alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Alpen während des Sportfestes ihr Sportabzeichen erwerben.

Der Tag begann früh um 7.50 Uhr mit der Einteilung der Riegen. Als Riegenführer hatten sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Eltern angeboten. Jede Riege durchlief im Laufe des Tages acht Stationen aus den vier Bereichen des Deutschen Sportabzeichens: Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft und Koordination. Es wurde hoch und weit gesprungen, schnell und ausdauernd geschwommen, gesprintet, geworfen und gejoggt. Auf dem Platz, in der Sporthalle und im Schwimmbad wurde um Meter und Sekunden gerungen.

Für das leibliche Wohl und die nötige Energiezufuhr wurde gleich doppelt gesorgt. Während der Wettkämpfe konnten sich alle Sportler und Helfer immer wieder am Rohkost-Stand mit leckerem Gemüse und Obst verpflegen. Nach den sportlichen Aktivitäten wurde der Grill angeschmissen. So klang der Schultag mit einem leckeren Würstchen und Spielen mit Ball, Gummitwist und in der Sandgrube harmonisch aus.

An dieser Stelle noch mal ein großes DANKESCHÖN an all die, die zum Gelingen des Sportfestes beigetragen haben: Riegenführer, Zeit- und Weitennehmer, Rohkostschnippler, Grillmeister und natürlich unsere motivierten Sportler.

Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Bilder

Englisch-Tag

Einen ganzen Tag lang soll sich alles um Englisch drehen??? Das kann doch nicht der Ernst der Lehrer sein, mag so mancher Schüler unserer Sekundarschule Alpen gedacht haben, als das Projekttagthema bekannt wurde.

Doch schon bei der Auswahl der möglichen Themen schwanden die wenigen Zweifel – von  „English breakfast“ bis hin zum „Rap“ wurde eine Menge angeboten. Jeder Schüler durfte sich fünf Lieblingsbereiche aussuchen, von denen er letztendlich in vier eingeteilt wurde.

Am Dienstagmorgen trafen sich alle Sekundarschüler nebst den Projektlehrern und vieler helfender Eltern im pädagogischen Zentrum unserer Schule. Dort wurden die jeweils 5 Besten aus den Jahrgangsstufen 5 + 6 für ihre großartigen Leistungen beim europaweiten „Big Challenge“ Wettbewerb unter lautem Applaus aller Anwesenden geehrt.

Dann ging es ab zum ersten Projekt .  Alle Projekte wiederholten sich jede Stunde, um möglichst vielen Schülern gerecht werden zu können.

Im Computerraum lernten die SuS verschiedene Lernprogramme und Lernspiele kennen, im Puzzle Raum wurde der Tower of London und die London Bridge als 3 D – Puzzle originalgetreu nachgebaut.
Hier war volle Konzentration gefragt und als die Stunde zu Ende ging, wollte keiner so recht aufhören und bettelte, ob er nicht doch noch bleiben dürfe.

Wer morgens einem mit Ketten behangenen jungen Mann begegnet war, wusste sofort, das ist der Rap-Instruktor. Jede Gruppe lernte erst mal etwas über die Ursprünge des Raps kennen, dann  gab es Beispiele und schließlich ging es selbst ans Texten. Besonders die dritte Gruppe kam zu überraschend gelungenen Ergebnissen. Im Raum der 5a wurden aktuelle Songs aus den Charts gespielt. Als es allerdings um die Texte ging, zeigte sich schnell Erstaunen – viele Videos passen so gar nicht zu den Inhalten. Besonders der Text  „Am I wrong“ weckte großes Interesse, da sich gerade Jugendliche gut mit dem Gefühle des Ausbrechen-Wollens auskennen.

Sportlich hingegen ging es während der Weltmeisterschaft beim Soccer und Hockey zu – hier achteten die Coaches sehr auf Fairness und Teamspirit.

Wollte man seine Aussprache verbessern, war „Sing Star“ angebracht, lustig und laut ging es dort zu.
Das Hörverstehen wurde beim Schauen zweier englischen Serien geschult, obwohl die Serien unseren Teenagern durchaus bekannt waren, brauchte es Zeit, um die Sprache richtig verstehen zu können.

Ein Thema der Jahrgangsstufe 5  beinhaltete „School Uniforms“. Daher wussten die Schüler, auf was man da so achten sollte und gestalteten unter der Aufsicht von Herrn Fleischer wunderschöne und hochkreative Uniformen.
Wie groß ist England überhaupt, warum sagt man Great Britain oder United Kingdom? Diese Fragen wurden durch unsere Geografie Fachkraft Frau Herrmann nicht nur beantwortet, sondern sogar visuell und künstlerisch verinnerlicht. Die Schüler gestalteten selbst Karten, die zum Teil so großartig geworden sind, dass diese und die school uniforms demnächst in den Fluren der Sekundarschule hängen werden.

Very british ging es in der Küche bei Frau Müller zu. Frühstück ist nicht überall so wie bei uns. Manch  einer staunte nicht schlecht über die englischen Sitten.

Am Schluss waren sich aber alle einig: Ein gelungener Tag !!!! 

The Big Challenge – Großer Erfolg für unsere Schule

Im Rahmen des Englisch-Tages wurden die erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler beim europaweiten  Englisch Sprachwettbewerb „THE BIG CHALLENGE“

Dieser Wettbewerb fand am 13.5.2014 zeitgleich in Frankreich, Österreich, Spanien, Schweden und eben Deutschland statt. Insgesamt haben 601.413 Schüler teilgenommen, Deutschland stellte mit 265.000 Schülern die größte Gruppe.

Die Sekundarschule Alpen beteiligte sich mit fast 50 Schülerinnen und Schülern sehr erfolgreich daran. Alle Teilnehmer aus der Jahrgangsstufe 6 gehören zu den 10 % der besten deutschen Schüler, ein Wahnsinnserfolg.

Und die Jahrgangsstufe 5 schoss mit den Schülerinnen Johanna Ricken (Platz 3 – gehört damit zu den 3% der besten deutschen Schüler); Maxima Pilz (Platz 2 – gehört zu den besten 2% des Landes) und der unglaublichen Shalyn Muertz, welche nicht nur einen überragenden ersten Platz belegt, sondern es auch  noch geschafft hat, deutschlandweit zu den aller-, allerbesten Schülern zu gehören. Ihr Ergebnis liegt im deutschlandweiten Vergleich bei unter 1 %. Shalyn gehört damit in die absolute Spitzengruppe.

Die Jahrgangsstufen 5 + 6  können auf ihre herausragenden Leistungen sehr stolz sein.

Sieger und Platzierte der Jahrgangsstufe 6: (Plätze 1-5)
Platz 1 : Sebastian Stirl aus der 6d
Platz 2 : Simon Erbe aus der 6d
Platz 3 : Henry Knoche aus der 6c
Platz 4 : Lisa-Marie Basten aus der 6c
Platz 5 : Celine Schmidt aus der 6b

Sieger und Platzierte der Jahrgangsstufe 5: (Plätze 1-5)
Platz 1: Shalyn Muertz aus der 5c
Platz 2: Maxima Pilz aus der 5c
Platz 3: Johanna Ricken aus der 5a
Platz 4: Valentino Edelhoff aus der 5a
Platz 5: Julia Hartmann aus der 5b

files/documents/sonstiges/BC_Gewinner.JPG

Projekttage 2014

Die zwei Projekt-Tagen standen ganz im Zeichen von ganz unterschiedlichen kreativen, sozialen und naturwissenschaftlichen Aufgabenstellungen.

Graffiti-Projekt

Sie sind schillernd, auffällig und individuell. Man sieht sie fast überall. An Autobahnbrücken, an Gebäuden, Zügen und an Mülleimern – Graffitis. Sie sind in unserem Umfeld stets präsent. Diese (meist illegal) gesprayten Werke besitzen für Kinder und Jugendliche einen  großen Reiz. Dies nahm sich Kunstlehrer Mark Fleischer zusammen mit seinen kreativen Kolleginnen Frau Brinkmann und Frau Radovanovic zum Anlass, um sich in der Projektwoche ausgiebig  der Kunstform Graffiti zu widmen. Neben Ursprung, Strömungen, Merkmalen und strafrechtlichen Konsequenzen eines illegalen Sprayens, stand der erste Projekttag ganz im Zeichen einer theoretischen Einführung, in welcher die Schülerinnen und Schüler Begriffe wie Pochoir-Graffiti, Outline und Top-to-Bottom-Graffiti kennenlernten und erste Ideen in Skizzen festhielten. Am zweiten Projekttag wurden diese Entwürfe hochmotiviert künstlerisch auf großformatige Leinwände gebannt. Selbst kleinere „Farbunfälle“ auf der Leinwand konnten kunstvoll in die Gesamtwirkung des Bildes integriert werden. Die fertigen Werke werden zukünftig (natürlich legal) die Wände unseres Schulgebäudes schmücken und so manch einen Betrachter im Vorbeigehen inspirieren. Und wer sich jetzt fragt, was die oben genannten Fachbegriffe bedeuten, bekommt jetzt eine Antwort:

Ein Pochoir ist ein Schablonengraffiti, als Outline werden die Konturlinien bezeichnet und ein Top-to.Bottom ist eine komplett zugesprayte Zugwand.     

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4
Bild 5

Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Bilder

Projekt Soziales Lernen

„..da lernen wir, wie wir uns verhalten sollen und so was…“ das waren erste Reaktionen auf unser Projekt „Soziales Lernen“.

Am Ende des Projekts hatten die Schülerinnen und Schüler ganz andere Dinge kennengelernt, einiges über sich und andere Menschen.

Unser Projekt ging über zwei Tage und bestand aus drei Themenbereichen:

Ältere/alte Menschen,  junge Menschen (Kindheit) und behinderte Menschen.

Am ersten Tag hatten die Schüler Zeit, sich im Wechsel mit den unterschiedlichen Themen zu beschäftigen. Die Schüler konnten in Gesprächen oder durch eigenes Erproben feststellen, welche Fähigkeiten ein älterer, ein jüngerer oder ein behinderter Mensch mitbringt.

In der Gruppe „Junge Menschen“ beschäftigten sich die Schüler mit ihrer eigenen Kindheit. Es wurde eine Mindmap erstellt, die die Schüler so gestalten sollten, wie sie sich eine glückliche Kindheit vorstellen.

In der Gruppe „Behinderte Menschen“ wurde geklärt, was behindert-sein bedeutet und welche Behinderungen es gibt. Die Schüler fanden das Thema „Sehbehinderte und Blinde“ besonders interessant und beschäftigten sich im Anschluss während eines Gangs durch die Schule mit möglichen Gefahrenquellen für diese Gruppe.

Sie überlegten, was verändert werden müsste, wenn wir sehbehinderte/blinde Kinder aufnehmen würden. Sie waren auch sehr daran interessiert, die Blindenschrift kennenzulernen und zu entziffern.

In der Gruppe „Ältere/alte Menschen“ wurde thematisiert, wie die Schüler sich vorstellen, im Alter über ihr eigenes Leben  zu sprechen. Zunächst wurde der Satz „Eines Tages werden wir alt sein und darüber reden, welche Geschichten wir hätten erzählen können.“ erläutert bzw. besprochen. Weiter ging es mit einer Traumreise in die Zukunft, in der die Schüler sich auf einem Stuhl vor ihrem Haus befinden und ihr Leben rückblickend betrachten. Danach schrieben sie einen Brief an ihr altes Ich, in dem sie formulierten, was sie bis dahin alles erlebt haben wollen. Diese Briefe erhalten die Schüler am Ende der zehnten Klasse zurück.

Den Abschluss des Tages bildeten themenbezogene Spiele auf den Schulhof.

Am zweiten Tag ging es um die praktische Umsetzung des Gelernten. In allen drei Gruppen erstellten die Schüler Dominos, Memories (z. B. Ganzwort-, Zahlen-, Flaggen-, Farben-),  Malen nach Zahlen und Malen nach Farben.

Im neuen Schuljahr ist geplant, diese Spiele durch die Schüler in den unterschiedlichen Einrichtungen überreichen zu lassen.

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6 Bild 7

Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Bilder

An die Nadeln, fertig, los!

Die Gruppe Textilgraffiti stellte sich der Herausforderung, einen Gegenstand auf dem Schulhof einzuhäkeln bzw. einzustricken.

Yarn Bombing, Guerillia Knitting oder Strickgraffiti nennt man dies. Erfunden hat das die Texanerin Magda Sayeg.

“Die Menschen haben reagiert. Sie sehen dieses offensichtlich handgestrickte Teil, das um etwas völlig lebloses gewickelt ist und es wird lebendig. (…) Wer von uns umwickelte Gegenstände anschaut, wird weder ärgerlich noch wütend. Er wird glücklich.“

Genau diese Reaktion wollten die Schüler auch bei den Menschen auslösen, die den Schulhof des Schulzentrums betreten. Und so hieß es, nachdem ein geeignetes Objekt gefunden und ausgemessen wurde, ran an die Nadel und losgestrickt oder gehäkelt. 2 Tage lang wurde von morgens bis spätabends (denn auch zuhause ging es für viele der 14 Schüler weiter) gehäkelt bzw. gestrickt. Unterstützt wurden sie dabei von ebenso strickbegeisterten Eltern. So konnten sie am Ende so einige Meter Strickwerk am Baum befestigen.

Während der Aktion blieben immer wieder vorbeilaufende Schüler und Eltern gebannt stehen und staunten. Einige wollten sogar spontan noch mitmachen. Und alle hatten ein Lächeln auf den Lippen.

Mission erfüllt.

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6 Bild 7

Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Bilder

Die Mülleimer müssen schöner werden

Mit zahlreichen Ideen im Kopf starteten die Schülerinnen und Schüler am Mittwochmorgen in das Projekt „Die Mülleimer müssen schöner werden“. Skizzen wurden angefertigt und schon bald darauf wurde eifrig losgemalt.

Herausgekommen sind bunte, auffällige Mülleimer, die in Zukunft hoffentlich häufig benutzt werden.

Auch der zweite Innenhof der Schule konnte mit der Unterstützung einiger Schülern verschönert werden. Zuvor stand aber tatkräftiges Anpacken Aufräumen an. Der bereits angelegte Teich wurde freigelegt, das Wasser ausgetauscht und auch einiges an Unkraut beseitigt. 

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6

Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Bilder

Sonne, Luft und Wasser – das NW-Projekt

Das klingt nach Ferien, aber die waren noch nicht dran! Bevor es in die Ferien ging, haben sich Schülerinnen und Schule der Jahrgangsstufen 5 und 6 gemeinsam verschiedenen Egg-Race-Wettbewerben aus dem naturwissenschaftlichen Bereich gestellt. So galt es beispielsweise aus einer vorgegebenen Menge Aluminiumfolie das tragfähigste Boot zu bauen. Ein einfacher Auftrag, wie es scheint. Aber schon beim Erstellen der Knetgummitestboote stellte sich bald die Frage: Wieso schwimmt ein Schiff aus Stahl und meins kippt um oder geht unter?

Die fertiggestellten Aluminiumboote wurden dann im Schwimmbad einer harten Prüfung unterzogen. Manche der Boote, von denen inzwischen fast alle Namen bekommen hatten, erwiesen sich als echte Lastenträger.

Von diesem Erfolg angespornt knobelten die Schüler und Schülerinnen weiter. Sie erwärmten Wasser mit Sonnenenergie, bauten Papierbrücken und warfen Eier aus dem Fenster. Diese steckten aber in zum Teil bunt gestalteten Flug- und Aufpralldämpfkonstruktionen, an denen vorher lange gefeilt worden war. Ein Egg-Race-Klassiker, der eine lebendige Projektwoche gebührend abschloss. Alle fleißigen Arbeiter, Denker und Teamarbeiter wurden bei der Preisverleihung gewürdigt.

Informationen zu Egg-Race-Wettbewerben: Die Schülergruppen erhalten bei dieser Methode überschaubare Problemstellungen, für die sie unter der Beachtung von Sicherheitsregeln eigenständig Lösungswege planen und beschreiten sollten. Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler auch Wege gehen können, die eventuell nicht oder nur teilweise zur Lösung des Problems führen. Da sie im weiteren Verlauf ihre Vorgehensweise eigenständig reflektieren und optimieren können, führen solche Fehlplanungen aber nicht zu Frustrationen.

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 

Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Bilder

Nicht nur in Brasilien rollt der Ball

Vor dem erfolgreichen WM-Start von Jogis Jungs trafen sich die Sekundschule Alpen und die Europaschule Rheinberg am vergangenen Montag zu einem Fußballturnier im Emil-Underberg-Sportstadion in Rheinberg. Das Wetter spielte leider nicht ganz so mit wie erhofft, aber trotzdem blieben unsere Sportler „trocken“ und waren guter Dinge.

Für die Verpflegung war durch die Schüler der Europaschule bestens gesorgt: Wahlweise konnten Schüler wie Lehrer selbstgebackene Waffeln oder Brezeln zu kleinen Preisen erwerben. Ebenfalls gab es Erfrischungsgetränke, um alle Sportler bei Kräften zu halten. Der Gewinn aus dem Verkauf kommt den Wanderfahrten der Abteilung II der Europaschule zugute.

Auch der Vorsitzende des Elternfördervereins, Herr Hinrichsen, unterstützte tatkräftig die Organisation der Veranstaltung.

Um die Mittagszeit erreichten die Sekundarschüler die Sportanlage und starteten direkt mit den schulinternen Wettkämpfen. Im Anschluss daran erfolgte die Begrüßung durch die beiden Schulleiter Herrn Latzel (Sekundarschule Alpen) und Herrn Gießen (Europaschule Rheinberg).

In den Jahrgangsstufenturnieren kämpften sich unsere Sekundarschüler tapfer durch das Turnier. Die Rheinberger Schüler waren den Alpener Schülern leicht überlegen, so dass diese den ersten Platz belegten.

Die Pokalübergabe am Ende des Turniers erfolgte durch Herrn Tatzel, dem Vorsitzenden des TuS 08 Rheinberg. Auch die Sekundarschüler freuten sich über erfolgreiche zweite Plätze bei den Schülerinnen und Schülern.

Nicht nur im sportlichen Bereich klappt die Kooperation zwischen der Sekundarschule Alpen und ihrem Kooperationspartner, der Europaschule Rheinberg, hervorragend. Ein nahtloser Übergang der Sekundarschüler in die Oberstufe zum Erwerb des Abiturs wird durch die eigens für unsere Schüler freigehaltenen Plätze der Europaschule Rheinberg ermöglicht. 

Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf die Bilder

Zumbathon

files/documents/Zumba_1.JPG]files/documents/Zumba_2.JPG

23 Schüler, Eltern und Lehrer nebst Schulleitung (!!!) tanzten drei Stunden für einen guten Zweck zu heißen lateinamerikanischen Rhythmen. Das alles geschah am 31.5.2014 beim Zumbathon in Kamp-Lintfort. Wir unterstützten dabei die DKMS (deutsche Knochenmarkspenderdatei). 

Wie wichtig ein solches Engagement ist, wurde klar, als die Mutter eines erkrankten Kindes auf die Bühne trat und sich herzlich bei der DKMS und allen Teilnehmern bedankte. Sie sucht immer noch einen pasenden Spender für ihre Tochter, die schwerkrank ist und nur so gerettet werden kann.
Und ganz ehrlich: Gutes für andere tun und dabei selbst sportlich aktiv für die eigene Gesundheit zu sorgen, was kann man schon mehr wollen?

Wer Zeit und Lust hat, sollte sich den 3.Oktober 2014 vormerken. Dann findet der nächste ZUMBATHON in Kamp-Lintfort statt, diesmal im Kampf gegen Brustkrebs.
Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme der Sekundarschule Alpen.

Mitmachen kann jeder, der Musik mag, sich gerne bewegt und einfach Spaß daran hat, andere im Kampf gegen Krankheiten, die uns alle treffen könnten, zu unterstützen. Vorkenntnisse braucht man nicht, eher gute Laune…. 

The White Horse Theatre

files/documents/presse/2014/Englische Woche.png

Das White Horse Theatre war bei uns am 15.5.2014 zu Gast. Alle Schüler der Sekundarschule Alpen trafen sich um 8 Uhr im pädagogischen Zentrum und Aufregung machte sich breit. Würde man denn überhaupt etwas verstehen können, da sich nicht jeder sicher in der englischen Sprache fühlte?

Würde es nicht sehr langweilig sein, 1,5 Stunden nur Englisch zu hören? Aber dann kam „Robbie“ auf die Bühne und von einer Sekunde zur anderen waren alle dabei, lauschten interessiert und machten auch mit, wenn es gefragt war. Keine Spur mehr von Zweifeln, das Stück zog jeden in seinen Bann.

Robbie muss damit fertig werden, dass der Vater die Familie verlassen hat. Dies fällt dem Kind natürlich schwer, so ist es auch extrem misstrauisch, als plötzlich ein fremder Mann auftaucht.
Es dauert schon einige Zeit, bis Robbie diesen Mann als neues Mitglied der Familie akzeptiert.
Das alles wird durch das Ensemble des WHITE HORSE THEATRES so echt und lebendig gespielt, dass jeder Schüler und Lehrer hinterher begeistert erzählt und sich an der Fragerunde beteiligt.
Die Schüler haben so viele kluge Fragen vorbereitet, dass die Fragerunde leider abgebrochen werden muss, weil die Schauspieler noch in einer anderen Schule erwartet werden.
Die jungen Schauspieler haben unsere Schüler für deren vorbildliches Verhalten und die sehr vielen interessanten Fragen sehr gelobt.

Und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn das White Horse Theatre wieder bei uns zu Gast ist.

Kooperation mit profamilia

Am 16. Januar besuchten Kooperationspartner der profamilia aus Duisburg die Klassen der Jahrgangsstufe 6 für Gruppengespräche über Pubertät und Sexualität. Schülerinnen und Schüler erhielten die Chance, sich mit den erfahrenen Pädagogen und Pädagoginnen der Beratungsstelle aus Duisburg zu unterhalten und Fragen zu stellen. Dabei blieben die Jungen und Mädchen erstmals unter sich, um offene Gespräche führen zu können.

Die Veranstaltung ist in den Biologieunterricht der Klasse 6 eingebunden und wurde von den Fachlehrerinnen und Fachlehrern vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler beteiligten sich mit großer Neugier und Offenheit an diesem Angebot, dass profamilia und die Sekundarschule Alpen gemeinsam vorbereitet haben und weiterführen möchten.

Die profamilia ist eine staatliche, konfessionsfreie Organisation, die als Beratungsstelle für Partnerschaft, Liebe und Sexualität fungiert. Der Dachverband arbeitet weltweit und wird über Spenden und die Städte finanziert.